Individuelle Förderung – Keyboardunterricht

In der kurzen Zeit ihres Bestehens fördert die SchilF – Stiftung für Chancengleichheit und individuelle leistungsgerechte Förderung bereits ihre dritte Bildungsmaßnahme: Am 18. August 2010 konnten wir der achtjährigen Benedikta den von ihr so sehr gewünschten Keyboardunterricht ermöglichen.

Katharina Raue, Vorsitzende der SchilF – Stiftung und das designierte Vorstandsmitglied Isla Schubach bei der Übergabe der Förderurkunde an Benedikta und ihre Mutter

Der Kontakt zur SchilF – Stiftung wurde hergestellt von der Schönstatt-Bewegung. Auf die Stiftung aufmerksam geworden, half Schwester Marié von den Schönstätter Marienschwestern Benedikta und ihrer Familie bei der Antragstellung. Auf ihre Befürwortung hin wurde dem Förderantrag entsprochen. Nachdem Schwester Marié auch noch ein gespendetes Keyboard zur Verfügung stellen konnte, kann der Unterricht nun losgehen!

Zufriedene Gesichter: Schwester Marié, flankiert von Mitgliedern der SchilF – Stiftung und Benedikta

Eine musikalische Ausbildung würde die Persönlichkeitsentfaltung meiner Tochter sehr fördern, heißt es in der Antragsbegründung. Dieser Feststellung kann sich die SchilF – Stiftung nur anschließen: Das Erlernen eines Instrumentes bedeutet mehr, als nur das Erlangen einer weiteren Fertigkeit. Musizieren spricht den Menschen auf eine ganz eigene Weise an und ruft Fähigkeiten hervor, die im sonstigen Alltag nicht vorkommen.

Die musikalische Förderung ist daher ein Bereich, den die SchilF – Stiftung gerne unterstützt – wir freuen uns aber auch über Anfragen in anderen Bereichen, wie dem sozialen Lernen oder der Förderung sportlich-körpererfahrender Maßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.