Klima-Workshop der taz Panter Stiftung

Ein interessantes Projekt wurde aus Berlin an uns herangetragen: Die taz Panter Stiftung wollte einen Klima-Workshop durchführen mit Kosten von etwa  20.000€ Die SChilF-Stiftung unterstützte diesen Workshop mit 1.000€

Der Workshop:
Die taz Panter Stiftung lud 20 neugierige Menschen zu einem neuen journalistischen Experiment ein. Die klimapolitische Jugendbewegung Fridays For Future hatte Gesellschaft und Politik für die Bekämpfung der Erderhitzung neu sensibilisiert. Doch faktisch steigen die CO2-Emissionen weiter und es gibt nach wie vor keine Klimapolitik, die das im notwendigen Maße ändern würde. Die Frage lautete also: (Wie) geht es jetzt weiter?  Das war die Ausgangsfrage, auf die der viertägige Panter Workshop „Klima retten? Klar, aber wie?“ eine Antwort finden wollte. 

Als Teilnehmer*innen suchte die taz Panter Stiftung nach Aktivist*innen von Fridays For Future, Auszubildende aus Unternehmen und junge Leute, die einfach
wissen wollen, wie Medien-Profis arbeiten. Gemeinsam mit erfahrenen taz-Redakteur*innen wollten sie 4 redaktionelle Seiten erarbeiten, die am 
Montag 2. Dezember der taz Printausgabe beilagen. Wie diese 4 Seiten gestaltet werden – mit welchen Inhalten, mit welchen Formaten
 – das diskutierte und erarbeitete die Gruppe im Laufe des Workshops selbst als Redaktionskollektiv und bestimmte, wie das Thema „Klima retten“
 publizistisch aufbereitet werden sollte. Jede/r Teilnehmer*in war also Autor*in und Redakteur*in. 

Was erwartete die Teilnehmer*innen sonst noch auf dem Workshop? Experten haben beispielsweise diskutieren, wie man die heutigen Medien für erfolgreiche Kampagnen nutzt, wie man die Politik zwingt, wirklich etwas zu tun für den Klimaschutz, oder wo wichtige politische Entscheidungen über die Senkung der CO2-Emissionen fallen und welche Visionen es gibt, wie wir künftig leben wollen und werden.

Dabei überprüften die Teilnehmenden ihre eigene Ansichten und schärften Argumente. Mit Unterstützung von Sprach- und Text-Profis gewonnen sie einen Überblick über grundlegendes journalistisches Handwerkszeug: gute Sprache, verschiedene Formate sowie Tipps und Tools zu Fakenews und Factchecking. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.